Zurück

Möhren-Quiche mit Bergkäse


Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass Quiches schon immer zu meinen Lieblingsrezepten gezählt haben. Selbst als mir meine Mutter vor einigen Jahren eine original elsässiche Keramikform geschenkt hat, wollte das Quichefieber nicht so recht bei mir ausbrechen. Die Wende kam erst, als ich im letzten Jahr einen Cakepopkurs besucht habe, bei dem nach dem vielen Kugelformen neben einem Glas Sekt zur Stärkung zwei verschiedene Quichesorten serviert wurden.

Zu Hause kramte ich dann die alte Form aus dem Küchenschrank und wenig später kam meine erste Quiche mit Frühlingszwiebeln und Speck dampfend aus dem Ofen. Erst da wurde mir richtig klar, wie vielseitig dieses französische Gericht ist.

Der Teig besteht traditionell aus Mürbeteig, wobei auch eine Variante mit Blätterteig sehr lecker ist. Für die Füllung gibt es unzählige Möglichkeiten wie z. B. Spargel und Schinken, Lachs und Spinat oder Oliven und Feta. Hier zeigt sich auch das große Potenzial in Sachen Resteverwertung, da man für eine Quiche nicht unbedingt spezielle Zutaten einkaufen muss, sondern einfach verschiedene Reste verwenden kann. Für die Bindung wird die Füllung mit einer Mischung aus Sahne und Ei übergossen, wobei hier je nach Rezept auch andere Milchprodukte wie Creme Fraîche verwendet werden können.

Mit dem Rezept für die Möhren-Quiche habe ich euch eine Variante mit einer leckeren Gemüsefüllung zusammengestellt, die ihr vegetarisch genießen oder nach Belieben noch mit Speck anreichern könnt.

Die Quiche eignet sich übrigens wunderbar auch als Partyfood oder um den Kollegen auf der Arbeit eine Freude zu machen. Letzteres werde ich morgen früh übrigens selbst machen, zusammen mit einem leckeren Kuchen, den ich heute nächste Woche hier vorstellen werde 🤓

Welches Zubehör brauche ich?

Am Authentischsten ist natürlich eine Quicheform aus Keramik oder Metall, man kann aber auch genauso gut eine normale Back- oder Auflaufform verwenden. Daneben braucht ihr ein Nudelholz und getrocknete Hülsenfrüchte wie z. B. Kichererbsen zum Blindbacken (siehe unten).

Blindbacken

Wenn ihr bei YouTube „Blindbacken“ eingebt, werden zahlreiche Suchergebnissen angezeigt, bei denen der Begriff allzu wörtlich genommen wird und diverse YouTube-Stars mit verbundenen Augen einen Kuchen backen. Das könnt ihr zu Hause natürlich auch gerne mal ausprobieren, aber an dieser Stelle ist mit dem Begriff gemeint, dass der Mürbeteig vor dem eigentlichen Backprozess vorgebacken ist.

Dazu wird Backpapier auf den Teig gelegt, welches mit getrockneten Hülsenfrüchten oder speziellen Blindbackkugeln aus Keramik beschwert wird. Nach ca. 20 Minuten im Ofen ist der Teig soweit gefestigt, dass er beim späteren Backprozess nicht durchweicht.

Aus meiner Sicht kann man diesen Schritt auch mal überspringen, wenn man wenig Zeit hat. Hierfür könnt ihr die Temperatur einfach auf 200°C Ober-/Unterhitze erhöhen (Gesamtbackzeit: 40 min.), dann wird der Boden von außen trotzdem knusprig und weicht nur wenig durch.

Kann ich auch Fertigteig nehmen?

Wenn ihr mal ganz wenig Zeit habt, könnt ihr auch auf Fertigteig aus dem Supermarkt zurückgreifen. Das Produkt nennt sich hier meist „Quiche- und Tarteteig“. Alternativ könnt ihr auch fertigen Blätterteig (z. B. tiefgekühlt) verwenden, wobei der Teig am Boden wegen der schweren Füllung nicht so stark aufgehen kann.

Die einzelnen Schritte im Überblick

Möhren-Quiche mit Bergkäse

(0)
0 Bewertungen

Zutaten

25 cm Quicheform
  • Teig:
    • 250 g Mehl
    • 125 g kalte Butter, klein geschnitten
    • 1 Ei
    • ½ TL Salz
    • 3 EL Eiswasser
  • Füllung:
    • 750 g Möhren
    • 250 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
    • 8 Champignons
    • 2 Zwiebeln
    • 120 g Speck (optional), gewürfelt
    • 1 EL Öl
    • 200 g Bergkäse (alternativ Gruyère oder Appenzeller), gerieben
    • Hülsenfrüchte (zum Blindbacken)
    • 5 Eier
    • 150 ml Schlagsahne
    • 1 TL Salz
    • 1 TL Pfeffer
    • 1 TL Muskatnuss, gerieben

Zubereitung

  • Teig:
    • Das Wasser mit Hilfe von Eiswürfeln etwas herunterkühlen.
    • Mehl, Butterstückchen, Ei, Eiswasser und Salz in eine Schüssel geben. Mit einer Küchenmaschine (Knethaken) oder per Hand in etwa 5 min. zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch etwas Mehl hinzugeben – umgekehrt etwas Wasser angießen, wenn er zu trocken ist.
    • Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Diese Zeit ist notwendig, damit die Butter im Teig abkühlt und er sich anschließend besser ausrollen lässt. Man kann den Teig ruhig auch länger im Kühlschrank lassen. Wenn man die Zeit etwas verkürzen will, kann man den Teig platt drücken, so dass er schneller abkühlt.
  • Füllung:
    • Da das Gemüse im Backofen nicht schnell genug garen würde, muss es vorgekocht werden, bis es fast weich ist.
    • Die Möhren schälen und waschen, danach längs halbieren und in Scheiben von ca. 0,5 cm schneiden. Die Kartoffeln ebenfalls schälen und waschen, sie werden in feine Würfel geschnitten. Einen Topf mit Wasser (ca. 3/4 gefüllt) und 1 TL Salz aufstellen. Sobald das Wasser kocht, die Karotten und Kartoffelwürfel vorsichtig hineingeben und bei mittlerer Hitze und leicht geöffnetem Deckel 7 Minuten garen. Danach das Gemüse in einem Sieb gut abtropfen lassen, damit die Quiche nachher nicht durchweicht.
    • Den Käse grob reiben.
    • Den Backofen auf 190° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    • Die Zwiebeln schälen und fein würfeln, den Speck ebenfalls würfeln. Eine Pfanne erhitzen, 1 EL Öl hinzugeben und die Zwiebeln mit dem Speck darin anbraten. Nach einigen Minuten die Champignons dazugeben und noch etwas mit garen.
  • Teig formen:
    • Die Form mit Butter einfetten, damit sich die Quiche nach dem Backen besser löst.
    • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz kreisrund ausrollen. In die Form legen, so dass rundherum ein Rand entsteht. Den Teig mit den Fingern andrücken und den überstehenden Rand mit einem Messer abschneiden. Nun den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen, da sich sonst durch aufsteigenden Dampf Blasen bilden.
  • Blindbacken:
    • Das Blindbacken ist wichtig, damit der Boden nicht durchweicht. Man kann diesen Schritt auch überspringen, wenn man diese Tatsache in Kauf nimmt :)
    • Ein Backpapier auf den Boden der Quiche legen und die Hülsenfrüchte darauf verteilen. Für ca. 20 Minuten bei 190°C blindbacken, bis der Rand anfängt, leicht braun zu werden. Nach dem Backen kurz auskühlen lassen und die Hülsenfrüchte entfernen.
  • Backen:
    • Die Möhren, Kartoffeln, Champignons, Zwiebeln und Speck in einer großen Schüssel vermischen und auf dem Boden der Quiche verteilen.
    • Eier, Sahne, Salz, Pfeffer und Muskatnuss mit einem Schneebesen verquirlen (noch besser geht es mit einem Zauberstab), über die Füllung gießen und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
    • Die Quiche im Backofen auf der mittleren Schiene bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 40 min. backen, bis der Käse schön braun ist.
    • Nach dem Backen sollte die Quiche noch etwas abkühlen. Als Beilage passt sehr gut ein grüner Salat.
#Resteverwertung #Universell #Mürbeteig #Vegetarisch

Variationen

  • wer möchte, kann in die Sahnemischung noch 2 Zehen feingeriebenen Knoblauch geben
  • Zum Anrichten könnt ihr noch Petersilie oder Schnittlauch verwenden
  • statt Weizenmehl könnt ihr auch mal Dinkelmehl verwenden

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR


Mit der Abgabe deines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.